Allgäu

 

Nachstehend ein paar Tagestouren im Allgäu, meist pistennah angelegt (Coronazeit) und an einem Gipfel im offenen Skibereich endend. Ende Februar sind diese Touren bei präperierten Pisten vom Schnee her noch machbar, da es aber tagsüber sehr auffirnt und nachts noch friert, sollten die Harscheisen unbedingt dabei sein.

 

 

 

REGION - Oberstdorf

 

Nebelhorn von Oberstdorf aus, ca. 1500hm

 

 

100 % Pistentour. Eine Verlängerung ist zum Großen Daumen denkbar. 

Ich erlebte es in dichtem Nebel und hatte grosse Orientierungproblem bei der Abfahrt.

Einmal fuhr ich aus dem Stand los und viel sofort 2m über eine Kante - so schlecht war die Sicht)

 

 

REGION - Balderschwang

 

Hochschelpen von der Schelpenalm aus, ca. 2* 650 hm

 

80% Pistentour, dann im Freigelände im breiten Kammbereich

 

Es sind 2 Aufstiegsvarianten eingetragen:

 

Grauer Stein von der Schelpenalm aus, 700 hm

 

Bis zum Kamm geht  es auf einem sehr angenehmen Wanderweg hoch.

Im Aufstieg zum Kamm lassen sich südliche , aufgesulzte, steile Hänge gut vermeiden.

Der Kamm ist unproblematisch bis zum grauen Stein (hier nicht getrackt).

 

REGION - Bolsterlang

 

Weiherkopf und Riedberghorn ab Talstation Hörnerbahn, ca. 950 hm

 

50% Pistentour, dann auf sicheren Wanderwegen, nur unterhalb des Riedberghorns muss auf Nassschneelawinen geachtet werden.

 

REGION - Kleinwalsertal und Nebentäler

 

Bergschau und Fellhorn, ca. 1300 hm

 

Der Aufstieg auf der Piste ist besonders bei Harsch steil und daher mühsam im unteren Bereich.

Leider ist der Aufstieg von Bergschau zum Fellhorn, was topgrafisch sauf dem Grad sinnvoll wäre, aus Naturschutzgründen untersagt, so dass der südlichere Weg gleich direkt begangen werden könnte (weniger hm).

 

Walmedingerhorn und Walmer Horn von Mittelberg aus, ca. 850 hm

 

Sehr angenehmer Pistenaufstieg bis auf das Walmedingerhorn.

Der Abstecher auf das Walmer Horn lohnt unbedingt, da ein sehr abwechslungsreicher und fotogener Grad begangen wird.

 

Walmedingerhorn von Riezlern aus über den Heuberg und am Grat entlang, ca. 1400 hm

 

Anfangs über die Pisten zum Heuberg hoch. Dann am Grad entlang über den Hauberg bis zum Osthang des Walmedingerhorns. Der grad ist sehr abwechslungsreich aber sehr schwer zu finden, wenn keine Spur liegt. Bei mir war zudem die Schneedecke sehr unstabil, so dass man beim Verlassen des GHrades leicht Schneebretter auslöste. Ich bin dann durch den Hochwald abgefahren bis A und von dort auf einem Fortsweg bis zu den Hängen des W-horns. Der Aufstieg war sehr steil bei schqerem Pappschnee. Auf dem Rückweg gibt es einen höhengleichen Skiweg, den man abgefellt in Langlaufmanier durchrutschen kann. (gesamt ca 20 km)

 

Hahnenköpfle und Hoher  Ifen ab Auenhütte , ca. 1000 hm

Zuerst über die Piste, dann möglichst weit recht über den Gottesacker und schöne Schneeformationen zum .... Nach einer Hanquerung gibt es jeh nach Verhältnissen eine leichte Kletterei im Schnee und Fels (kurz) auf den breiten Rücken des Ifen. Die Abfahrt erfolgt über das Nachbartal zurück zum Skigebiet. Hier sollte man nicht alleine unterwegs sein, da es im Frühjahr wegen der Steilheit über 30% viele grössere Nassschneelawinen gibt.

 

 

Kanzelwand ab Talstation Fellhornbahn, ca. 1100 hm

 

Der Aufstieg auf der Piste ist besonders bei Harsch im unteren Bereich steil und daher mühsam.

Der weitere Aufstieg auf der Piste ist angenehm.

Ab Skidepot ca 15 min zum Gipfel.

 

Kanzelwand ab Riezlern, ca. 1200 hm

 

Der Aufstieg auf der Piste ist gleichbleibend angenehm steil.

1200 hm beinhalten die 2 Abstecher beim Gipfel.

Mit dem nachmittäglkichem Aufstieg auf den Sonnenhängen des Heuberges sind es 1500hm.

Achtung:

Zum Gipfel der Kanzelwand muss man ab dem Skidepot (linkes Drittel) einen ca 45 Grad steilen Schneehang (rechts) zu dem Sattel (rechts) queren.

Ich habe ihn einmal eisig erlebt (ohne Steigeisen gefährlich) und einmal instabil (keine Sicherung möglich, Selbstauslösungen siehe Bild).

Bitte sehr kritisch prüfen, auch wenn Spuren vorhanden sind und möglichst getrennt begehen, da die Schneezustände sehr vom Tageszeitpunkt abhängen.

 

 

Söllerkopf ab Talstation Söllereckbahn, ca 1000 hm

 

Ca. 400 hm an der Piste sehr gleichmässig im Anstieg, dann ca 500 hm im Freigelände, teilweise unter Nassschneebrettern und die letzten 100 hm ohne Ski am Grad. Harsch- und ggf. Steieisen empfehelenswert im Frühjahr.

 

 

REGION - Immenstadt-Gunzesried

 

3 Hörnertour ab Gunzesried, ca 1000 hm

 

Schöne Rundtour, anfänglich pistennah. Nach der Abfahrt von Randiswalgner Horn schliesst ein 5km Rückweg auf einer kleinen Strasse die Runde - ist aber landschaftlich schön.

 

REGION - Immenstadt-Rettenberg

 

Grünten von Rettenberg aus, ca 800 hm

 

Der Grünten ist ein alleinstehender Berg vor dem Allgäuer Panorama mit wunderbarer Sicht ins Vorland und zur Alpenkette. Wunderbar geeignet als Starttour, wenn es in dieser "niedrigen" Lage noch Schnee hat.